Berlin ´45 • Bau und Bemalung einer Stadthaus-Ruine • Teil 1

Der Zubehör-Markt ist voll mit tollem Diorama-Zubehör… aber manchmal gibt es halt nicht das wirklich passende zu finden. Da hilft meist nur die Eigeninitiative, um sich Modellbau-Träume zu verwirklichen! Seit einiger Zeit habe ich für mich die Lasercut-Technik zum Realisieren meiner Bauvorhaben entdeckt! Hier zeige ich ein interessantes Beispiel anhand einer detailreichen Stadthaus-Ruine.

Vorab wurden alle Einzelteile sorgfältig in einem Vektorprogramm gezeichnet. Es bedarf etwas an Übung und natürlich auch reichlich Fehlversuchen, bis die Fassade so steht, wie man sich das gewünscht hat! Im Prinzip kann ein Laser “durchschneiden” oder nur gravieren! Diese Optionen lassen sich perfekt für die Umsetzung nutzen!

Die verschiedenen Höhen und Tiefen erzeugt man, indem man unterschiedliche Bauteile aufeinander abstimmt.

Nachdem alle Teile geschnitten, bzw. graviert sind, wird das Gebäude mit Holzleim zusammengebaut.

Besonders die filigranen und detailreichen Fensterkonstruktionen geben der Ruine das gewisse Extra!

Auch das “Innere” wurde bedacht – hier wird später einiges mit Leben zu füllen sein!

Die Schilder und Fenstergitter sind ebenfalls per Lasercut entstanden.

Eine echte Herausforderung waren die extrem dünnen Fenstergitter und die beiden Tore! 1 mm starkes MDF hat sich hierbei hervorragend bewährt!

Nach einer sorgfältigen Grundierung mittes Haftlack aus der Sprühdose und einer ausreichenden Trocknungspause, geht es nun an die Bemalung!

Die ersten Grundfarben habe ich mit dem Airbrush aufgetragen. Erste Schatten und Verschmutzungen können auch schon in dieser Phase angelegt werden.

Hellere Nuancen erzeugen ein interessantes Farbspiel auf der Fassade.

Das sandsteinfarbene Untergeschoß steht in einem guten Kontrast zu den oberen Stockwerken – so wirkt die Ruine nicht monoton!

Im Innenraum habe ich zunächst nur die Steinstrukturen behandelt, da die Wände später mit bunten Tapetten beklebt werden.

Jetzt geht es an die Pinselarbeit. Zunächst wird alles mit einer schwarz-braunen Lasuer behandelt, um die Tiefen und Kanten herauszurabeiten.

Trockenmaldurchgänge mit hellem Beige und Grau betonen die Ecken und Kanten.

Gerade das Mauerwerk verlangt nach einer aufwendigen Behandlung. Es empfiehlt sich dabei immer, originale Fotos als Referenz zu betrachten!

Ganz schön schmuddelig! Aber so soll es ja auch wirken! Das Grün der Gitter und Tore sorgt wieder für den nötigen Kontrast!

Regen- und Witterungsspuren geben einen düsteren und dramatischen Eindruck wieder!

Meine Ruine in voller Größer! Vom ursprünglichen MDF-Material ist nichts mehr zu erkennen! Jetzt fehlen noch ein paar Pinselstriche, gebrochenes Fensterglas und jede Menge Trümmer und Schutt! Aber dazu gibt es in Kürze einen zweiten Teil! 

Joachim Goetz      

Veröffentlicht in Werkbank.

4 Kommentare

  1. Hallo Herr Goetz
    Das Gebäude ist schon beeindruckend.
    Ich habe diese Laser-Cut Bausätze schon einmal gelobt.
    Leider sind diese sehr teuer, was nicht heißt, dass sie es nicht Wert sind.
    Doch für jemanden mit kleinem Budget ist es schon eine große Ausgabe.
    Abgesehen davon habe ich diese auf meinem Wunschzettel.
    Danke wieder einmal für diesen gelungenen Beitrag.
    Viele Grüße
    Hans-Gerhard Röse

    • Hallo Herr Röse, natürlich haben solche Bausätze ihren Preis. Man darf aber auch die Arbeit, die in der Erstellung und in der Fertigung solcher Projekte liegt, nicht vergessen!
      Gruß Joachim Goetz

  2. Hallo Herr Goetz,
    wieder mal ein sehr eindrucksvolles und schönes Modell . Wäre nur schön wenn es so etwas auch für den Maßstab 1/72 geben würde. Da ist die Auswahl doch leider sehr eingeschränkt. Grundsätzlich wäre es doch auch möglich ein einmal erstelltes Design in einen anderen Maßstab zu skalieren, oder ?
    Freue mich aber schon auf den 2 Teil der Bausatzvorstellung.
    Gruß
    Olaf Möller

    • Hallo Herr Möller, vielen Dank für Ihren Kommentar. Es sicherlich machbar, dass Gebäude auch in den Maßßstab 1:72 zu skalieren!
      Gruß Joachim Goetz

Schreibe einen Kommentar zu Joachim Goetz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.