MG-Schütze 1.2 • Kamerad in neuem “Gewand”!

Es kommt nicht gerade oft vor, dass man mit einer bereits veröffentlichen Figur, Büste oder bei einem Fahrzeug im Nachhinein feststellt, dass man mit seinem Werk doch nicht so ganz zufrieden ist, wie man es sich erhofft hat. Plötzlich entdeckt man dieses oder jenes Detail, was einem regelrecht ungenau erscheint, auch bei der Farbgebung. So erging es mir jedenfalls mit der am 27. Mai besprochenen 1:16 Figur des MG-Schützen von Life Miniatures im Blog der “Berliner Zinnfiguren”.

 

Ich mache daher wie immer keine große Bemalungskiste auf, möchte aber auf Einiges hinweisen, was die Bemalung betrifft. Wie bereits erwähnt, ist die Figur top modelliert. Diesesmal kam das neue Farbset “Calvin Tan” für die Bemalung zum Einsatz. Die Farben sind von einer hervorragenden Konsistenz. Ich habe mir daher im Internet extra die Bemalung (gemalt von Calvin Tan selbst) speziell für diese Figur heruntergeladen. Den berühmten Charkow-Parka hat er aus den Farben Grey-Green, Rubber Black und Dark Prussian Blue gemischt. Also ging ich genauso vor. Kurzum, ich schlug mich dann stundenlang damit herum, einen einigermaßen korrekten Farbton dieses berühmten Kleidungsstückes hinzubekommen und vergaß dann regelrecht die sorgfältige Bemalung der anderen Teile wie MG, Handschuhe etc. Erst nach Veröffentlichung im Blog sah ich dann die “Bescherung”. Der Parka erschien mir zu blau, das MG nichtssagend und vor Allem die Nähte waren unsauber gestaltet. Es gab dann für mich kein “Wenn” und “Aber”. So konnte ich den Kameraden absolut nicht lassen. Einige werden vielleicht bemerken: “Was der nur will, sieht doch gut aus!” Nein, sieht es eben nicht.

Es stand jedenfalls fest: Neue Bemalung! Das Gesicht war in Ordnung, also ran an die übrige Figur. Für die feldgraue Grundierung des Parkas benutzte ich das hervorragende “Feldgrau” aus dem Calvin-Tan-Set. Für die Aufhellung mischte ich etwas “Ivory” aus gleichem Set bei. Zur Verblendung am Schluss benutzte ich das gute alte “Feldgrau” von Vallejo Model-Color, stark verdünnt. Größte Sorgfalt ließ ich diesmal bei der Darstellung der Nähte walten. Ich fasse gleich zusammen: Beim zweiten Bemalungsanlauf ließ ich mir Zeit, denn nichts wirkt sich negativer aus als Ungeduld und “schnell-fertig-werden”. Daher lasst Euch Zeit und nehmt Euch auch Zeit für eine “Endkontrolle”.

Noch etwas zu Calvin Tan: Er ist zweifellos einer der besten Figurenmaler weit und breit, auch er hat seine eigene Vorgehensweise und die Art, wie er seine Farben mischt, muss nicht bei Jedem funktionieren. Man kann von jedem Meister lernen und abschauen, aber das Umsetzen liegt an Jedem selbst. Daraus entwickelt sich dann der “persönliche Stil”.

Nun hoffe ich, man kann beim Betrachten des Kameraden die Überarbeitung erkennen. Auf jeden Fall ließ mir die erste Bemalung keine Ruhe aber ich denke, jetzt kann ich einigermaßen zufrieden sein. Also keine Scheu vor Fehlern und auch davor nicht, diese zuzugeben und “auszumerzen”. So kommt man zum Ziel.

Dank an “Meisterblogger” Joachim Goetz und Stefan Müller mit seiner “Berliner Zinnbesatzung”!

Bleibt Alle gesund!

Frithjof Greiner

Veröffentlicht in Werkbank.

2 Kommentare

  1. Herzlichen Dank für diesen Beitrag. Solche ehrlichen Beiträge ermutigen, auch an scheinbar fertig gestellte Figuren und Modelle nochmals Hand anzulegen. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Weitaus bessere Übergänge im Faltenwurf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.