Zurück in das Berlin der 20er und 30er Jahre – per Krimi

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle zwei Krimi-Reihen vorstellen, welche beide in den zwanziger und dreißiger Jahren der Weimarer Republik in der Reichshauptstadt Berlin spielen.

Bei dtv erschienen die Krimimalromane von Susanne Goga um den Kommissar Leo Wechsler: „Leo Berlin“, „Tod in Blau“, „Die Tote von Charlottenburg“, „Mord in Babelsberg“ und „Es geschah in Schöneberg“. Der liebenswerte Kommissar ist verwitwet und hat zwei Kinder.

Volker Kutscher schreibt die Romane um Kommissar Gereon Rath. Bei Kiepenheuer & Witsch (KiWi) erschienen bisher die Krimis: „Der nasse Fisch“, „Der stumme Tod“, „Goldstein“, „Die Akte Vaterland“, „Märzgefallene“ und „Lunapark“. Der draufgängerische Ermittler musste unter schwierigen Umständen seine Heimatstadt Köln verlassen und fährt einen schnittigen Buick. ARD und SKY drehen zurzeit eine Fernsehserie nach den Motiven dieser Reihe unter dem Arbeitstitel „Babylon Berlin“.

Beide Polizisten arbeiten im Berliner Morddezernat der „Roten Burg“ am Alexanderplatz und kennen den berühmten Kriminologen Ernst Gennat, genannt „Der Buddha“ mit seinem gewaltigen Appetit auf Kuchen und dem innovativen „Mord-Auto“. Dort arbeitet aber auch der berüchtigte Arthur Nebe.

Berlin in den „Goldenen Zwanzigern“; da tanzt die Jeunesse Doree in den Tanzpalästen und das Heer der Arbeitslosen bildet endlose Schlangen vor Arbeitsvermittlungen und öffentlichen Suppenküchen. Die Reichen feiern mit Koks und Kaviar, Schampus und Luisenbrand im „Haus Vaterland“. Für die Armen gibt es „Kartoffeln mit Stippe“ oder einfach nur „jar nüscht“. Hunger und Elend, Glanz und Glamour – das ist Berlin. Der kommunistische Rotfrontkämpferbund und die nationalsozialistische Sturmabteilung liefern sich blutige Straßenkämpfe. Aber auch das „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“ der SPD und der jüdische Frontkämpferverband mischen mit. Auf dem Tauentzien steht die elegante Filmdiva neben dem Bettler-Mädchen aus Moabit, ein Bild wie aus Erich Kästners „Pünktchen und Anton“. Max Schmeling boxt sich zum Meistertitel und Rennfahrer Rudolf Caracciola feiert Triumphe auf der Avus. Weltkriegsveteran und Kunstflieger Ernst Udet zeigt sein fliegerisches Können über Tempelhof. Bald schon wird er „Des Teufels General“ sein und von seinem Freund Carl Zuckmayer literarisch verewigt. Josephine Baker tanzt im Variete´ ihren weltberühmten „Bananen-Tanz“, während unser Kommissar nach der Leichenschau erstmal ´ne Bulette bei Aschinger verdrückt und ein Zeppelin den Ku-Damm verdunkelt. Man hört amerikanischen Jazz und das Horst-Wessel-Lied, deutsche Schlager und die Internationale. Osteuropäische Migranten und ausländische Touristen treffen auf deutsche traumatisierte Kriegsheimkehrer und verwahrloste Jugendbanden. Berlin ist ein pulsierendes Sünden-Babel. Die „Ring-Vereine“ organisieren die Kriminalität in der Metropole. Film- und Mode-Industrie erreichen Weltniveau während Panzerwagen der preußischen Polizei mit ratternden Maschinengewehren durch die Stadt rollen.

Ein Schrei, ein Leichenfund und man ruft „die Polente“. Der Leser betritt mit den Ermittlern die Luxus-Villa im Grunewald ebenso wie die miefige Hinterhauswohnung mit „Klo auf halber Treppe“. Inflation: Muttern schleppt den Lohn von Vattern im Waschkorb nach Hause und kauft für Millionen Reichs-Mark ein „halbet Brot“ für die fünf Kinder. Die Autoren führen die Leser vorbei an Synagoge und SA-Heim zum modernen Funkturm und zur romantischen Pfaueninsel in der Havel. Dabei treffen unsere Protagonisten interessante Damen und rauchen wahlweise Overstolz, Manoli oder Juno. Aber auch kluge Frauen arbeiten schon bei der Berliner Kripo. Es gibt harte Jungs und freche Gören, den Schupo an der Ecke mit dem Tschako und schnippische Stenotypistinnen mit Bubikopf. Im KaDeWe wird eingebrochen und der Reichstag brennt. Hermann Göring tobt! Ein SA-Mann liegt tot im Park und eine Schauspielerin stirbt im Ufa-Filmpalast.

Wer diese Zeit optisch und akustisch erleben möchte, dem empfehle ich das Film-Musical „Cabaret“ mit der unvergessenen Liza Minelli und den spannenden Kriminalfilm „Mordkommision Berlin 1“ mit Tobias Moretti. (Auf DVD und Blu-Ray).
Was sucht ein jüdisch-amerikanischer Gangster aus Brooklyn ausgerechnet in Berlin? Wie fügen sich der Kölner Oberbürgermeister und spätere Bundeskanzler Konrad Adenauer und ein „masurischer Indianer“ ins Bild? Und wie wird ein behinderter kleiner Junge zur Schlüsselfigur in einem Künstlermord? Gewinnt am Wochenende mal wieder Hertha BSC? Soviel Fragen …

Sind Sie neugierig geworden? „Komm Se mit, ick nehm Ihnen bei de Hand!“

Ihr
Bernd Retzlaff

Posted in Andruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.