Der besondere Eyecatcher: Panzer-Wracks

Sicherlich geht es Ihnen dabei genauso wie mir! Ein top-gebautes Modell als Wrack gestalten!? Beschädigungen, Einschusslöcher oder sogar mit dem Lötkolben, das schöne, fabrikneue Modell ramponieren? So was macht man doch nicht!

Doch! Ein realistisch geschrotteter Panzer kann zu etwas Besonderem auf dem Diorama werden und zum echten Eyecatcher avancieren! Wer es nicht übers Herz bringt, direkt ein Panzerwrack aus der Schachtel zu bauen, der kann die “Zerstörung” natürlich auch an einem schon fertigen Modell ausprobieren. In fast jeder Sammlung gibt es wohl ein paar Modelle, die einem nicht so gelungen sind, oder wie in meinem Fall, den letzten Umzug nicht schadensfrei überstanden haben!

Um solch ein Wrack zu gestalten, braucht es ein wenig Fantasie, aussagekräftiges Bildmaterial, ein Dremel, ein paar Feilen und einen Lötkolben.

(Foto: wikipedia)

Ein Ketten-Schaden oder ein Radbruch reichte schon aus, um einen dieser Stahlkolosse außer Gefecht zu setzen! Es muss ja nicht immer die Komplett-Zerstörung sein.

(Foto: parallel welten)

(Foto: wikipedia)

Als Beispiel dient uns hier ein deutscher Panzer VI, der nach einem Treffer im Laufwerk nicht mehr zu gebrauchen ist.

Volltreffer im Laufwerk! Da hilft nichts mehr!

Durch den Granattreffer in der linken Seite ist ein Feuer ausgebrochen und hat die Mannschaft zum Ausbooten gezwungen.

Deutlich ist die Einschussstelle zu sehen. Die Kettenschürze ist abgerissen und das Laufwerk ist gebrochen. Die Kette hat sich gelöst und durch das Feuer haben sich die Metallteile verzogen. Kleinere Einschusslöcher, wie auf der linken Kettenblende zu sehen, lassen sich mit einem feinen Bohrer oder mit einem Skalpell simulieren. Größere Treffer und Verformungen stellt man einfachsten mit einem Lötkolben dar.

Der verlassene Panzer VI ist den Witterungsverhältnissen schutzlos ausgeliefert. Staub, Regen und Ruß haben ihre Spuren hinterlassen!

Achten Sie auch darauf das die Umgebung farblich angepasst wird. Das Feuer hat auch die Rassenfläche stark beansprucht.

Dieser britische Grant hat einen Treffer in der Bugkanone erhalten. Mit einem Fräser habe ich diesen Bereich großflächig bearbeitet und farblich nachbehandelt. 

Großaufnahme der Beschussstelle. Jetzt fehlt nur noch ein wenig Alterung und schon kann das Wrack seinen Platz im Diorama einnehmen.

Ein Volltreffer hat dem Sherman den Turm aus der Wanne gehoben. Dieses Wrack ist schon während der Montage als zerstörter Panzer gebaut worden.

Die großen Einschusslöcher sind mit dem Lötkolben erzeugt worden und die Ränder nach außen gebogen worden. Ein täuschend echter Effekt!

  

Auch der Innenraum ist detailliert gestaltet worden.

Nahaufnahme der Treffer!

Die gerissene Kette gibt dem Sherman noch das gewisse Extra! Die Vinylkette ist erst im heißen Wasser erhitzt und dann auf dem Laufwerk drapiert worden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein paar Anregungen vermitteln! Probieren Sie es doch einfach mal aus!

Joachim Goetz

Posted in Werkbank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.