Figuren-Bases mit Pfiff

Wenn man der Corona-Krise auch nur ein bisschen etwas Positives abgewinnen kann, dann ist es vielleicht, dass man endlich etwas Zeit findet, um einmal den Keller oder Dachboden zu durchstöbern und mal richtig aufzuräumen. Beim Sortieren der zahlreichen Exponate meiner Sammlung stieß ich auf einige Bauprojekte, die teilweise noch unvollendet waren oder einfach in Vergessenheit geraten sind. Mit einem weichen Pinsel wurden sie entstaubt, repariert oder mit neuen Details versehen, hier und da mit etwas Farbe aufgefrischt und bekamen dann einen Platz in meinem persönlichen “Büro-Museum”!

Der geneigte Blog-Leser kennt meine Vorliebe für Vignetten und Figuren-Bases, die das gewisse Extra aufzeigen. Drei weitere Ideen möchte ich hier nun vorstellen.

Kanonenfutter

Wenn man Berichte über die Zeit des Ersten Weltkrieges liest, insbesondere Dokumentationen über den zermürbenden Stellungskrieg, so fällt oftmals der Ausdruck “Kanonenfutter”, der die Vergeudung von Mensch und Material kaum besser beschreiben kann. Mir kam die Idee, eine Grabenstellung in einer alten Konservendose zu integrieren. Schnell war eine Dose gefunden, die mit einer Drahtschere passend zurechtgeschnitten wurde. Der Grabenverhau entstand aus Balsaholz und Vierkantleisten, die nach der üblichen Art und Weise gealtert wurden. Ein Mischung aus Gips, Sand und Weißleim füllte die Dose auf. Die Konserve selbst erhielt eine Grundierung in Rostrot und eine Behandlung mit echten Rostpigmenten, grauer Asche und Erde aus dem Garten. Um die Dramatik noch zu unterstreichen, habe ich mich auch noch für den Einsatz von etwas Schnee und Eis entschieden.

Die beiden Figuren stammen aus dem Programm von DDay Miniature Studio und sind äußerst eindrucksvoll modelliert. Beide sind in dicke Wintermäntel gehüllt und eigenen sich daher hervorragend für meine Vignette. Das verwendete Zubehör kommt von verschiedenen Herstellern, wie ICM und MB Masterbox. Die Plakate und Zeitungen habe ich im Internet gefunden und dementsprechend verkleinert.

Die rostige Konservendose fixierte ich dann abschließend auf einem Holzsockel und dekorierte das Umfeld noch mit einigen Accessoires und ein paar Grasbüscheln.

Das originale Plakat gibt einen schönen Blickfang ab!

Das Sockelschild rundet das Gesamtbild ab.

Vietnam-Vignette

Sicherlich erinnert sich der eine oder andere noch an die zahlreichen Filme in den 80er, die sich mit dem Thema Vietnam auseinandersetzten. Oftmals Trash und eher als Actionfilm konzipiert, tauchten immer mehr Videos in den Regalen auf. Der Film “Tunnel-Rats” hat sich dabei irgendwie in meinem Kopf festgesetzt. Ungefähr zur gleichen Zeit brachte der Hersteller Belgo-Miniaturen eine Resinbase mit etwas Dschungelszene und einem Eingang zu einem Tunnel heraus. Jahre später fiel mir besagte Base wieder in die Hände. Die Grundidee war es, als Basis eine alte Videokassette zu nehmen und hier die Dschungel-Base mit darunterliegendem Tunnelsystem einzusetzen. Gesagt, getan und kurze Zeit später war die Idee realisiert. Das Endergebnis gefiel mir damals nicht besonders, so dass die Vignette nun wieder über 15 Jahre im Kellerarchiv ein freudloses Dasein fristete … bis ich sie vor einigen Tage wiederfand. Der gesamte Aufbau wurde entfernt und mit den Buddha-Köpfen aus dem Hause Reality-in-Scale neu aufgebaut. Mittlerweile gibt es erstklassige Lasercut-Pflanzen für eine realistische Dschungel-Gestaltung.

Die Tunnelanlage modellierte ich aus lufthärtender Knetmasse und bemalte sie anschließend in Erdfarben.

Lasercut-Pflanzen und Naturmaterialien erzeugen ein realistisch wirkendes Dschungel-Flair. Jetzt fehlen nur noch ein paar aussagekräftige Figuren!

Die Rückseite der Videokassette schmückt ein originales Videocover.

Die Schatzinsel

Beim Stöbern im 1-Euro-Shop stieß ich auf eine schön gemachte, kleine Holztruhe. Sofort kam mir der Gedanke zu einer Piraten-Vignette. Eine passende Figur war schnell gefunden und so sollte der Pirat von Andrea Miniatures ein neues Zuhause finden.

Die Truhe füllte ich mit einem Styroporkern aus und modellierte eine Landschaft aus Gips, Weißleim und Sand. Zwei große Palmen sorgen für die nötige Höhe und einen Übergang zur Holztruhe. Ein paar Papierpflanzen und getrocknete Gräser aus dem heimischen Garten simulieren die Inselvegetation. Im vorderen Bereich habe ich noch mit etwas klarem Resin den Strand angelegt.

Ideen findet man überall. Modellbauer sind Jäger und Sammler. Alles ist irgendwie einsetzbar. Auf vielen Ausstellungen sind tolle Anregungen zu entdecken. Gehen Sie einfach mit offenen Augen durch die Welt. Ein alter Ast, eine Schachtel oder ein Kästchen bieten unzählige Ideen für tolle Schaustücke …!

Joachim Goetz

 

 

 

 

 

Posted in Allgemein.

4 Comments

  1. Mit einem Wort: stark! Es braucht nicht viel, um fantastische Basen zu gestalten. Es braucht nur sehr viel Fantasie. Ganz besonders gefällt mir die Konserven-Dose. Vielen Dank für die Vorstellung dieser gelungenen Beispiele!
    Bernd Peter

    • Hallo Herr Peter, vielen Dank für den netten Kommentar! Wie gesagt, Ideen gibt es reichlich! Einfach mal ein paar Dinge ausprobieren und mit offenen Augen die Umwelt betrachten!
      Gruß Joachim Goetz

  2. Immer wieder großartig die Ideen von Joachim Goetz. Vor Allem die Umsetzung mit einfachsten Mitteln. Mal sehen ,ob ich im 1-Euro Shop etwas für mein Ungarn.- Dio finde . Mit Sicherheit ! Danke ,lieber Jo für Deine Ideen !
    Gruß
    Frithjof

    • Vielen Dank Frithjof! Gute Ideen zu finden ist gar nicht so schwierig – die meisten kommen von selbst und man muss einfach nur mal versuchen sie umzusetzten! Alte Bilderrahmen, Holzstücke, Kisten, Dosen oder sogar ein alter Wecker sind tolle Grundlagen für aussagekräftige Vignetten oder gar ganze Dioramen!
      Gruß Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.