Steel Beast – der A7V in Aktion!

Mein A7V sollte nun auch in einer passenden, die Dramatik unterstreichenden Szenerie seinen Platz finden! Wenn man an die Schrecken des Ersten Weltkrieges denkt, dann kommen einem Bilder von verwüsteten Schlachtfeldern, Bombentrichter wohin man blickt, verbrannte Erde und überall Schlamm, Regenwasser und Dreck in den Sinn! Das alles sollte mein Schaustück beinhalten.

Was könnte passender für eine Basis sein, als eine alte Munitionskiste!? Woher aber nehmen? Beim Stöbern im 1-Euro-Shop fand ich eine kleine Holzkiste, die die idealen Maße aufwies! Nach einer Behandlung mit groben Schleifpapier, dem Einsatz einer Laubsäge und etwas Farbe war aus dem Schmuckkästchen eine ramponierte und beanspruchte Munitionskiste geworden.

Styropor diente zur groben Gestaltung der Szene. Mit einer tonartigen Knetmasse habe ich dann das Gelände vormodelliert.

Der Bretterverschlag im Schützengraben entstand aus Balsaholz-Streifen, die graviert und gealtert wurden. Die Stützbalken sind aus Vierkant-Kiefernhölzchen gefertigt.

 

Nachdem der Ton ausgehärtet war, wurde alles mit einer Weissleim-Sand-Mischung bestrichen und nach dem Härten mit der Airbrush und dem Pinsel bemalt. Hier kamen auch zahlreiche Pigmente zum Einsatz.

Kleine Äste aus dem heimischen Garten dienen als Baumstümpfe.

 

Selbstverständlich dürfen auch die typischen Sandsäcke nicht fehlen! Diese sind ebenfalls aus Ton modelliert und die Oberflächenstruktur mit einem groben Stoff aufgetupft worden. Mit einer Nadel können Einschusslöcher und aufgerissene Säcke herausgearbeitet werden.

 

Der Union-Jack deutet auf eine britische Stellung hin! Kleine Details, wie das Radio, Teetassen oder private Gegenstände fesseln das Auge des Betrachters! 

Regenwasser simulierte ich mit glasklarem Gießharz.

Auch der Boden wurde mit dem Gießharz bestrichen und erweckt den Eindruck von klebrigem, feuchtem Schlamm.

Trotz viele Farbnuancen wirkt das Diorama nicht bunt.

Details wie die Sturmleiter gehören auf ein Erste-Weltkriegs-Schaustück!

Der britische Schütze verteidigt seinen Graben!

Der A7V hat sich festgefahren! Diese schweren Kolosse waren für das unebene Gelände äußerst ungeeignet.

Viel Spaß beim Betrachten der Bilder.

Joachim Goetz

Posted in Werkbank.

3 Comments

    • Auch wenn der A7V von Sparta schon einige Jahre auf dem Buckel hat, so ist er immer noch ein toller Bausatz! Die durchdachte Planung der Bauteile und der erstklassige Resinguss machen einfach Spaß beim Zusammenbau!

      Joachim Goetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.