Buchvorstellung: FIGURE PAINTING TECHNIQUESF. A. Q.
by Kirill Kanaev

Bemalungstechniken für Figuren von Kirill Kanaev.

Wieder einmal hat es “eingeschlagen”. Und zwar mit einem über 2kg schweren Wälzer über die Kunst des Figurenbemalens. Ich habe bewusst das Wort “bemalen” in Anführungsstriche gesetzt, weil man heutzutage – sieht man die Werke z.B. von Calvin Tan , Sang-Eon Lee oder auch von deutschen Künstlern wie zum Beispiel Günther Sternberg – von wirklicher Kunst reden “muss” und nicht nur lapidar vom “Bemalen”.

In den letzten Jahren ist man mit Literatur über die Kunst der Figurenbemalung förmlich überschwemmt worden. Man könnte sagen: “Gott sei Dank”, kann sich doch Jeder dadurch seine eigene Technik aneignen. Man sollte aber sehr sorgfältig bei der Wahl seiner Bücher sein, denn es besteht die Gefahr, dass man durch die vielen Techniken am Ende verwirrt ist und nicht mehr weiter weiß. Mittlerweile bin ich so weit, dass ich sagen kann: Ratschläge von Kollegen einholen und immer wieder selbst ausprobieren. Bei der Wahl der Literatur hilft Einem der Fachhandel seines Vertrauens. In meinem Fall sind es die Berliner Zinnfiguren, die immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Außerdem sind das Bücherangebot und die Kompetenz der Mitarbeiter unschlagbar. Dies ist keine Schleichwerbung, sondern Tatsache.

Wenden wir uns nun dem Buch zu.

Um es gleich vorneweg zu sagen: Alle Tipps umzusetzen ist bei dieser Fülle gar nicht möglich. Der geneigte Leser muss sich sein “Rezept” wirklich selbst zusammenstellen und immer wieder ausprobieren, ausprobieren und nochmal ausprobieren. Es ist wie in der Musik: Auch der beste Professor kann Einem das Üben nicht ersparen. Aber der kleinste Tipp kann entscheidend sein.

Das Buch besteht aus sechs Kapiteln:

Kapitel 1: Farben und Werkzeuge

Kapitel 2: Vorbereitung der Figur für den Bemalungsprozess

Kapitel 3: Farbmischungen

Kapitel 4: Lichteinwirkungen

Kapitel 5: Bemaltechnik mit Acryl, Öl und Aufhellungen sowie Tupftechnik (Feldflaschen) etc. Outlining, Schwammtechnik und Airbrush-Einsatz.

Kapitel 6: Hier wird sehr breit auf die Gesichtsbemalung eingegangen, unter anderem auch auf die von Dunkelhäutigen (Nubier, Sarazenen, etc.) Auch die Bemalung der Hände findet breiten Raum.

Haarbemalung selbstredend. Es folgen Tarnuniformen und für die Mittelalter-Interessierten Ritterrüstungen, Schilder mit Heraldik-Muster sowie Metalleffekte und Wikinger-Schilde.

Am Schluss folgen noch Spezialeffekte (Lichteinwirkung etc.). Zwischen all diesen Techniken finden sich dann noch gelungene Aufnahmen von Büsten wie Grenadiere, Ritter, GIs, etc. Möge der Leser sich selbst ein Bild machen.

Fazit:

Dieser “Wälzer” umfasst 488 Seiten. Die Techniken, die hier beschrieben werden, muss ein Jeder auf seine Art versuchen umzusetzen. Der Eine bevorzugt Öl- der Andere Acrylfarben. Auch die Wahl der Pinsel muss jeder für sich entscheiden. Überhaupt hat jeder seine eigene Vorgehensweise. Aber dieses Buch ist ein Nachschlagewerk für Jeden, der etwas Neues ausprobieren will, sei es bei der Farbwahl oder beispielsweise bei der Bemalung einer Ritterrüstung. In diesem Buch hat man Alles zur Verfügung. Ein kleiner Wehmutstropfen: Das Buch ist in englischer Sprache. Wer aber des Englischen von der Schule her noch mächtig ist, wird sicher mit den Erläuterungen klarkommen. Kirill Kanaev hat sich mit dem Verfassen allergrößte Mühe gegeben und einen beeindruckenden Band geschaffen. Es bleibt jetzt dem Leser überlassen, was er für sich verwenden kann, denn am Schluss zählt nur das Ergebnis. Und dafür haben wir an Hilfen alles was wir benötigen.

Nun wünsche ich allen Figurenfreunden in dieser schwierigen Zeit das Allerbeste und vielleicht entdeckt man ja ein bisher schlummerndes Talent in sich.

Viel Erfolg

Frithjof Greiner

Veröffentlicht in Andruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.