Total verfranzt! Ein WWII-Diorama mit Ruine, Panzerfahrzeug und Figuren

Dieses Diorama ist gut und gerne 15 Jahre alt und war eines der ersten, in dem ich ein Gebäude aus Balsafoam verbaut habe. Damals noch sehr schlicht und einfach. Die Szene spielt zur Zeit des Frankreichfeldzuges. Eine Marder-Besatzung hat sich in einem kleinen französischen Dorf verfahren – also total verfranzt in Frankreich!

 

Die Mauerteile sind mit Ziegelsteinen versehen und zeigen einige Beschussschäden auf. Das Tor und die Fensterrahmen habe ich aus Kunststoffprofilen erstellt.

Ein Strohhalm dient als Regenfallrohr. Aus H-Trägern ist das Vordach konstruiert.

Mit Farbe sieht das Ganze gleich realistischer aus!

Das Balsafoam-Material kann einfach mit Acrylfarben bemalt werden.

Dachpfannen aus dem Eisenbahnzubehör, ein paar lose Ziegelsteine und schon fügt sich das Häuschen in das Diorama ein!

  

Werbeschilder geben den nötigen Farbtouch!

Der Blick von oben.

Die Figuren kommen aus dem Sortiment von Alpine Miniatures.

Kleine Details wie die Glasscheiben geben einen Eyecatcher ab!

Das aus Kunststoffplatten gefertigte Tor wurde mit einer Nadel graviert.

Geplantes Chaos!

Verschiedene Ebenen machen das Schaustück interessant.

  

Ein Fahrrad aus dem alten Schwimmwagen-Set von Italeri.

 

Die Totale zeigt das gesamte Diorama.

 

Joachim Goetz

Posted in Werkbank.

2 Comments

  1. Hallo Herr Goetz
    Wieder einmal ein schönes Motivationsobjekt.
    Ich sehe Ihre Arbeiten gerne und man kann einiges daraus für sich selbst nutzen.
    Die Liebe für’s Detail macht es aus.
    Weiterhin viel Freude.
    Ich habe diese schon beim anschauen.
    Gruß
    Hans-Gerhard Röse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.