Fabrik-Gebäude in 1:35 aus MDF

Für ein neues Projekt benötigte ich eine Ecke einer kleinen Fabrik aus Ziegelsteinen. Das Gebäude sollte einige Beschussschäden aufweisen, aber in Großen und Ganzen noch halbwegs intakt sein! Die Grundplatte hat ungefähr die Maße eines A4-Blattes, damit noch ein kleines Fahrzeug und einige Figuren ihren Platz finden können.

Zur Erstellung meiner Gebäude habe ich seit einiger Zeit das Lasercut-Verfahren für mich entdeckt. Alle Bauteile werden zuvor am Rechner als Vektorgrafik erstellt. Das ist aufwendig, weil man im Prinzip das komplette Gebäude schon vor Fertigung visuell umsetzen muss. Verschiedene Materialstärken erzeugen die unterschiedlichen Höhen der Außenstruktur. Hierbei wurden Stärken von 0,5 bis 6 mm verwendet. Nach dem Zeichnen werden alle Bauteile einzeln vom Lasercutter geschnitten.

Der Rohbau der kleinen Fabrik. Das Lasercut-Verfahren bietet neben der Gravur von Strukturen auch die äußerst filigrane Ausarbeitung von Accessoires, wie die Fenster, Balkongerüste oder Stahlstützträger.

Die Dachpfannen stammen aus dem Programm von Juweela und sind aus tonähnlichem Material gefertigt.

Beschussschäden lassen sich einfach mit einem Skalpell oder einem kleinen Bohrer simulieren.

Im Innenbereich kommen Plastik-Profile und Rundmaterial zum Einsatz.

Auch die Basisplatte erhält eine Gravierung zur Darstellung von Betonplatten und einem Bürgersteig.

Bemalt werden kann MDF mit allen handelsüblichen Farben. Eine sorgfältige Grundierung verhindert ein Aufsaugen des Farbauftrages.

 

Einzelne Ziegelsteine erhalten verschiedene Bemalungen in Rot und Brauntönen – das ergibt ein interessantes Farbspiel!

Alte Plakate, Trümmerschutt und gebrochenes Fensterglas unterstreichen die Dramatik der Szene!   

Mit zahlreichen Lasur- und Trockenmaldurchgängen erhält das Gebäude ein realistisches Aussehen!

Pigmente, in Wasser ausgelöst, dienen zur Darstellung des Fugenmörtels.

 

Jetzt noch ein paar passende Figuren …

Auch der Innenbereich zeigt viele Details auf.

Joachim Goetz

Veröffentlicht in Werkbank.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.