Intermodellbau-Messe 2021 in Dortmund

Vom 17. bis 20.11.2021 öffneten die Dortmunder Westfalen-Hallen ihre Tore für alle Modellbaubegeisterten aller Sparten! Wir vom PMC-Dortmund waren natürlich mit dabei!

Eine Modellbau-Ausstellung unter Corona-Bedingungen? Ehrlich gesagt war uns allen nicht ganz wohl bei der Geschichte! Was ist mit Massenveranstaltungen? Wie kann man sich schützen? Was tut die Messeleitung, um alle Hygiene-Vorschriften einzuhalten? Alle diese Fragen standen natürlich im Raum! Es war auch nicht verwunderlich, dass sich nur wenige, der fast vierzig Mitglieder bereiterklärten, das “Risiko” einzugehen. Schon im Vorfeld wurden viele Details besprochen und diskutiert! Der bestmögliche Schutz für alle Teilnehmer und Besucher stand selbstredend im Vordergrund! Lange Rede – kurzer Sinn: Wir haben es durchgezogen und es war ne richtig tolle Zeit mit vielen Fachsimpelei-Gesprächen und ordentlich Zeit zum Basteln! Und es tat mal wieder richtig gut, mit den ganzen anderen “Kellerkindern” eine Veranstaltung zu feiern!

Wenn man die Berichte im Netz verfolgt, so gibt es einige, die von einem “Totentanz” berichten! Hallo? Wo waren die? Es kann keine Rede von “Beerdigungsstimmung” sein! In der Tat waren der Mittwoch und der Donnerstag verhalten – aber das war doch zu erwarten! Die Messe lief unter Corona-Bedingungen ab, wir haben November und nicht April, viele haben ihren Jahresurlaub längst verbraucht und durch die allgegenwärtige Kurzarbeit und das Homeoffice haben sich viele bereits mit ausreichend Bausätzen per Onlinekauf versorgt! Das alles sind keine besonders guten Voraussetzungen für ein Mega-Event! Und trotzdem würde ich die Intermoba 2021 als gelungen betiteln! Erstens hat es sich gezeigt, dass ein durchdachtes Konzept, wie die Überprüfung aller Aussteller und Besucher nach der 2G-Regel, dass Aufstellen von unzähligen Desinfektions-Plätzen und der Tragepflicht von Masken, eine Messe mit mehreren Tausend Teilnehmern durchaus möglich ist! Hier wäre auch zu erwähnen, dass auch die Besucher respektvoll und vernünftig mit der Situation umgegangen sind und allzeit den nötigen Abstand eingehalten haben! Es geht also – wenn man will!

Nun aber zum eigentlichen Messe-Bericht: Anstelle der gewohnten 6 Hallen, waren in diesem Jahr “nur” 4 Hallen belegt. Uns hat es diesmal in Halle 5 verschlagen. Die Halle 5 ist sonst den Schiffsmodellbauern vorbehalten, so dass wir uns hier ersteinmal auf fremden Terrain bewegt haben – was aber der ganzen Sache nicht geschadet hat. Es ist immer schön, auch mal über den gewohnten Tellerrand hinauszublicken und sich bei anderen Sparten Inspirationen und Anregungen abzuholen.

Wer sich für top-bemalte Miniaturen begeistern kann, der konnte in Karsten Pöppings Vitrine einige wunderschöne Exponate betrachten.

Ein Teil der außergewöhnlichen Sammlung amerikanischer Fahrzeuge im Maßstab 1:24 / 1:25 von Rainer Hardt.

Für mich war es die erste Möglichkeit, meine Lasercut-Gebäude einer breiten Masse zu präsentieren.

Ein holländischer Schiffsmodellbau-Club zeigte stolz seine Flotte! Von kleinen S-Booten bis hin zu monströsen Kreuzern war alles mit dabei!

Ein imposanter Flugzeugträger.

Toll präsentiert und mit viel Infomaterial versehen!

Natürlich waren in der Eisenbahn-Halle wieder sehr schöne Anlagen aufgebaut.

Die Glues-Brothers waren auch vor Ort und haben ihre Raumschiffe und Fantasy-Figuren zur Schau gestellt. Unglaublich, was die Jungs so alles Scratch bauen!

Prinzessin Lea in aufreizender Pose!

Eine Traum-Figur  – Hellboy in 1:6!

Auch diese Predator-Miniatur konnte begeistern!

Viele der Raumschiffe wurden mit LEDs ausgestattet und wurden so noch realistischer!

Schiffsmodelle in Hülle und Fülle!

Die zahlreichen neuen Modelle von Revell waren wie immer ein Publikums-Magnet!

Wer solche Modell baut, der braucht vorallem ganz viel Platz!

Ein Karton-Modellbauer aus der Schweiz zeigte seine erstklassigen Gebäude und ganze Dioramen!

Auf einer Fläche von 5 x 2 Metern zeigte der MBV ein Diorama eines französischen Kriegshafens. Ein Traum!

Die Bundeswehr hatte einen riesengroßen Infostand mit angegliedertem RC-Übungsgelände und toll gebauten BW-Modellen.

Kartonmodellbau in höchster Perfektion!

Die “Ketten-Fraktion” konnte sich mit ihren RC-Panzern in Halle 8 austoben!

Tolle Präsentation von RC-Geländefahrzeugen mit 1:1 Exponat.

 

In der Halle 7 gab es wunderschöne Dioramen zu bewundern!

Fazit: Rundum gab es wieder viel zu sehen auf der diesjährigen Intermodellbau. Auch wenn, bedingt durch die Pandemie, nicht so viele Händler und Aussteller vor Ort waren, so hat sich ein Besuch der Messe gelohnt. Derjenige, der neue Bausätze, Farben oder Zubehör gesucht hat, der konnte fündig werden. Wir haben die 4 Tage genossen und viele interessante Gespräche geführt. Und das Wichtigste: Wir hatten 4 Tage richtig viel Spaß – und das sollte an allererster Stelle stehen! Und eins ist schon einmal sicher: Im April sind wir wieder mit dabei – und ich hoffe, Sie auch! Wir sehen uns!

Joachim Goetz

Veröffentlicht in Allgemein.

2 Kommentare

  1. Moin Joachim

    Danke für den Bericht. Eine kleine Korrektur zu den Angaben der Kartonhäuser/Dioramen. Der Erbauer kommt aus Siegen und die Bausätze sind aus der Schweiz ( leider nicht mehr erhältlich).

    LG
    R.Hoffmann

    • Hallo Robert – vielen Dank für die Info! Ich hatte nur das große Schild hinter den Häusern gesehen – und daher angenommen, dass der Erbauer aus der Schweiz käme! :0)
      Dankeschön!
      Gruß Joachim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.